Langenthal – Wakkerpreis 2019

Langenthal ∙ Wakkerpreis 2019

In Zusammenarbeit mit dem Architekturforum Solothurn. Der Wakkerpreis zeichnet Gemeinden aus, die bezüglich Ortsbild‐ und Siedlungsentwicklung besondere Leistungen vorzeigen können. Hierzu gehören insbesondere das Fördern gestalterischer Qualität bei Neubauten, ein respektvoller Umgang mit der historischen Bausubstanz sowie eine vorbildliche Ortsplanung, die Rücksicht auf die Anliegen der Umwelt nimmt.

Der Schweizer Heimatschutz hat 2019 die Stadt Langenthal BE mit dem Wakkerpreis ausgezeichnet. Das Zentrum des bernischen Oberaargaus hat nach Jahren der wirtschaftlichen Krise ein neues bauliches Wachstum erfahren, das vom Stolz auf das industrielle Erbe, von guter Planung und der Bereitschaft zum Dialog geprägt ist. Es referiert Dr. Markus Zahnd (Dipl. Arch. ETH / FH / SIA), welcher den Fachbereich Stadtentwicklung der Stadt Langenthal leitet.

 

Mittwoch ∙ 4. Dezember 2019 ∙ 20.00 Uhr

Architekturforum im Touringhaus Solothurn ∙ Bielstrasse 109a

heimatschutz.ch/wakkerpreislangenthal.ch/de/aktuelles/wakkerpreis

facebook.com/solothurnerheimatschutz

Einladung «Solothurner Heimatschutzpreis 2019» Kulturerbe Passwangstrasse

«Solothurner Heimatschutzpreis 2019» Kulturerbe Passwangstrasse

Was zeichnet die Passwangstrasse aus, dass sie den Heimatschutzpreis 2019 erhält? Es ist die gesellschaftliche Bedeutung in Kombination mit innovativen technischen Lösungen, welche die Passwangstrasse einzigartig macht. Sie verbindet das Schwarzbubenland mit dem südlichen Kantonsteil.

Die Karrengeleise bei der St. Josefskapelle, auf der Nordseite des Passes, zeugen von den frühen Herausforderungen das schwierige Gelände zu bezwingen. Besondere gesellschaftliche Bedeutung erlangte der Weg über den Passwang im 18. Jahrhundert. Verschiedene Gründe führten dazu, den Weg auszubauen und zum Teil neu anzulegen. Unter anderem sollte mit der Strasse die Zollstätte Basel umgangen werden. Die Rheinstadt forderte vor allem von den für Solothurn bestimmten Salzfuhren aus Lothringen hohen Zoll und grosses Weggeld.

Die «Lange Brücke» bei Eschwil, längs zur Lüssel, war 1730 die kreative Lösung, die schmale Schlucht befahrbar zu machen. In den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts folgte der Scheiteldurchstich und die neue Linienführung südseitig des Passes. Zurzeit wird das Bauwerk innovativ in Stand gesetzt. Diese Massnahmen sind zurückhaltend jedoch bautechnisch überaus interessant.

Ausserordentliche Bauwerke brauchen ausserordentliche Beteiligte, dass sie zum Kulturerbe werden. Die Passwangstrasse gehört durch ihre Geschichte und ihre technischen Bauwerke definitiv dazu.

Der Preis geht an das Werk. Generationen haben das Bauwerk gepflegt und immer wieder erneuert, ganz im Sinne der Kulturpflege des Heimatschutzes. Die Auszeichnung will auf das Einzigartige im Alltäglichen aufmerksam machen.

Wir laden Sie zur Verleihung des diesjährigen Heimatschutzpreises ins Kloster Beinwil ein. Die Anreise beginnt in Balsthal und führt mit dem historischen Postauto über den Passwang zum Ort der Feier. Herr Regierungsrat und Landamman Roland Fürst hält die Laudatio. Musikalisch wird die Feier von Roman Halter an der Orgel umrahmt und ein Imbiss schliesst den Anlass ab.

 

Verleihung des Solothurner Heimatschutzpreises 2019

Samstag, 19. Oktober 2019 Kloster Beinwil, 17.00 Uhr

 

PDF Einladung